„Auf den Spuren Tartakovers und Ivanchuks“ oder „Warum Vorbereiten sich doch manchmal auszahlt“

Ich habe abends oft nichts zu tun und daher mal aus Langeweile (und aus Eitelkeit natürlich!) meine letzte Partie vom Stichkampf kommentiert. Da es (verständlicherweise!) auf der Website noch keinen Bericht dazu gibt, könnte meine kurze Einleitung zur Partie als eine Art Ersatz dienen. Die Partie ist aus drei Gründen ganz bemerkenswert.

  1. Das Opfer ist schön und instruktiv (wenn auch nicht meine Entdeckung!).
  2. Mein Gegner erreichte vor über 20 Jahren schon einmal genau dieselbe Verlusstellung, konnte sich aber offenbar aber nicht daran erinnern!
  3. Ich bin bis zum 14. Zug Tartakover und bis zum 17.Zug Ivanchuk gefolgt, hätte es dann aber doch fast noch verbockt!

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

5 Responses to „Auf den Spuren Tartakovers und Ivanchuks“ oder „Warum Vorbereiten sich doch manchmal auszahlt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.