Beim Würfeln verloren

Was war das denn?

Ein unglaublicher Mannschaftskampf für unsere Erste in Iserlohn: Nur ein einziges Spiel verlief so wie man das erwarten konnte: Jens Lütke remisierte nach ereignisloser Partie. Dann machte Thomas Rumpf ebenfalls remis weil er gar nicht bemerkt hatte, wie vorteilhaft seine Stellung war.

Und was jetzt folgte, war einfach nicht zu fassen. Alle restlichen Partien hatten Ergebnisse, die höchstens beim Würfeln normal genannt werden können.

Udo Seepe hatte seinem Gegner schön eine Qualität abgenommen und alle gingen davon aus, das er gewinnt. Aber dann machte er einen Harakiri-Zug und nach einem gegnerischen Springeropfer war sofort Schluss. Heinz Georg kam mit Weiß prächtig aus der Eröffnung und hatte auch einen Mehrbauern. Wenige Züge später jedoch war der Bauer wieder weg und plötzlich stand Schwarz viel besser. Oh je… Jetzt lehnte Ersatzmann Marcel Koch mutig remis ab als man sogar befürchten musste, er könnte vielleicht bald matt werden. Der Computer bestätigt sogar die Einschätzung des Kameners, allerdings mit ganz anderen Zügen als dann gespielt wurden… Und es ging noch weiter: im Endspiel dachte man zuerst Marcel wäre im Vorteil, dann stand er wohl auf Verlust, dann wieder viel besser und es wurde am Ende ein Patt…

Hansjörg Himmel war mit Schwarz sehr gut aus der Eröffnung gekommen, verlor dann aber völlig den Faden und ausserdem einen Bauern nach dem anderen. Und auch beim Spitzenbrett Dr. Christian Weidemann sah es anfänglich klar vorteilhaft für Kamen aus aber auch ihn verließ das Würfelglück und seine Position wurde allmählich immer schlechter. Bis er sich geschlagen geben musste.

Bei Frank Kleinegger war das Chaos noch schlimmer, denn er stand mit Schwarz schlichtweg platt. Aber der Gegner fand nicht den richtigen Weg zum matt und plötzlich lebte Frank wieder. Nach der Zeitkontrolle stand er dann plötzlich sogar viel besser, forcierte aber das remis weil er so glücklich war, nicht schon längst verloren zu haben… Heinz konnte sich jetzt immerhin in ein remis retten, nachdem er schon mehr als bedenklich gestanden hatte.

Zum krönender Abschluss machte der Gegner von Hansi einen Zug Marke „Tor des Monats“ und unser zweites Brett konnte trotz 4 Bauern weniger tatsächlich noch gewinnen:

Der Iserlohner mit Weiß befürchtete … Dh3 mit der Chance auf Dauerschach und zog doch tatsächlich Kg3?? Mit Txe4 wurde er dann kurzerhand matt gesetzt….

Am Ende stand so leider ein 3,5 : 4,5 in Iserlohn und kein guter Start in die NRW-Liga-Saison. Beim würfeln müssen die Kamener doch noch einiges lernen…

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.