Die Tore des Monats

Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich, welcher Quatsch innerhalb weniger Züge mit so ein paar Steinchen beim Blitzen passieren kann:

Weiß: „Oh je, wenn ich jetzt Dxg6 spiele, gewinnt er mit De1+ und De2+ ja meinen Läufer und ich verliere. Dann mache ich doch besser 33. Kf2.“ gesagt, getan! (Uff…)

Schwarz ist genauso pfiffig: „Erstmal schütze ich meinen g-Bauern, damit der nicht verloren geht und ich womöglich noch verliere.“

33. … g5 34. Kf3 Kf7 35. De4 Schwarz: „Was soll mir jetzt denn noch passieren?“ Ke6 Weiß machte nun noch einen Zug  und Schwarz musste aufgeben. Die Frage ist : Was haltet ihr von obigen Gedankengängen und wieviele Züge von Weiß und Schwarz waren schlecht bis furchtbar? Und mit welchem Zug gewann Weiß am Ende (mit dem 36.Zug)?

Übrigens: Der Schnitt der beiden Gegner lag bei knapp 2400…

Lösung...
1) Selbst ein Verlust des Läufers b2 verliert nicht  für Weiß, sondern führt immer zum Dauerschach nach De8+ , De6+, Dg6+ oder De4+

2) Der erste Zug 33. Kf2 geht überhaupt nicht, wenn Schwarz De3+! -+ spielt.

3) Nach 34. Kf3 führen … g4+ oder … h5 oder Df6+ zu einer ausgeglichenen Stellung.

4) Und selbst nach 35. De4 führen fast alle anderen schwarzen Züge außer eben Ke6 zu ausgeglichenen Stellungen… 5) Nach 36. Lxd4! musste Schwarz aufgeben (der geht auch nur nach 35. .. Ke6??)

Der Tor des Monats

Das ist einem relativ kleinen Schachspieler aus Kamen-Heeren passiert, allerdings beim Blitzen in der Quarantäne-Liga:

33. Lxf6?? Te4+ 0:1

Richtige Idee, schlechte Ausführung:

Denn mit den richtigen weißen Zügen ist es matt in 7 Zügen!

Lösung:

33. Tg8+!! z.B. … Txg8 34. Lxf6+ Tg7 35. Lxg7+ Kxg7 36. Dxe5+ und baldigem Matt.

33. … Sxg8 geht noch schneller: 34. Dxe5+ Sf6 35. Lxf6+ Txf6 36. Dxf6 matt.

Der Tor des Monats

Weiß hatte soeben mit 37. Lc3xe5 einen Bauern gegriffen. Schwarz sah seine Chance, trotz Minusfigur auch noch den Bauern e4 zu kriegen, spielte 37. … De1+ 38. Df1 Dxf1+ 39. Lxf1 Lxe4+, aber nach 40. Lg2 ist die Partie verloren, weil zu viele schwarze Bauern hängen. In der Analyse schaute man sich diese Stellung nochmal an und Schwarz erschrak, denn mit dem richtigen schwarzen Zug wäre sofort Schluss gewesen…

Lösung...

37. … h3!-+

z.B.: 38. Lxh3 Lxe4+ 39. Lg2 De1+ 40. Df1 Dxf1 matt

oder 38. Lg3 hxg2+ 39. Kxg2 Lxe4+ 40. Kh3 Df3! und das Matt ist nur durch Damenverlust zu verhindern. Au weia!

Der Tor des Monats

Weiß spielte 1. Df7+ Kd6 2. Db7 und die Partie endete später remis.

Na ja,  wenn aber der feindliche König so schlecht steht, muss doch mit allem draufgehauen werden, das man hat.

Also, wie geht das viel besser? Tipp: Der PC springt hier auf Plus 9!

Lösung...
1. Sf3! und Weiß erobert die 7. Reihe mit dem Turm nebst durchschlagendem Mattangriff. z.B. … Df6 2. Tg6 Df7 3. Dg5+ Kf8 Th7 +- oder … De6 2. Txg7+ Kd8 3. Sg5 Dxe3 4. Dg6! +- oder … Dd6 2. Txg7+ Kd8 3. Dxe8+!! +- oder … Dxe3 2. Te1 mit Damengewinn.

Der Tor des Monats

Schwarz: „Hm, meine Dame ist angegriffen. Es gibt so viele Möglichkeiten, sie wegzuziehen: c3, c5, a5, e7, f8. Kann mich gar nicht entscheiden. Ich glaub‘, ich ziehe sie nach a4, dann werden die Damen getauscht und ich hab mindestens einen, vielleicht sogar zwei Bauern mehr.“ Gesagt, getan: auf nach a4. Und das war leider auch die einzige dieser 6 Möglichkeiten, bei dem der Computer nicht mindestens plus 1 für Schwarz angibt: 1. … Da4? 2. Dxa4 Lxa4 3. Tb4! und statt 2 Bauern mehr hatte Schwarz einen Läufer weniger und verlor…

Der Tor des Monats

Beide Kontrahenden kannten offenbar den Spruch: „Alle Turmendspiele sind remis!“ Allerdings gilt das natürlich nur dann, wenn auch vernünftige Züge gemacht werden…

Schwarz spielte 60. … a5 und Weiß nahm ohne lange zu überlegen den Bauern auf g4 weg. Völlig zurecht endete diese Partie später remis. Wer weiß es besser?

Lösung...
60. … a5?? 61. c3+!! +-