Endlich mal ein dankbarer Gegner: Münster II

Das Auswärtsspiel bei Münster II musste unbedingt gewonnen werden, damit für unsere Erste in der NRW-Klasse nicht die Lichter ausgehen. Und was sage ich: Es wurde gewonnen! 5,5 : 2,5 lautet das Endergebnis gegen die Münsterländer.

Endlich hatten wir mal einen Gegner, der Geschenke verteilte: Frank Kleineggers Kontrahent hatte sich Magnus Carlsen als Vorbild genommen und dessen Stonewall-Aufbau in der Holländischen Verteidigung gewählt. Aber anders als der Weltmeister misshandelte er die Stellung doch ziemlich und wurde von Frank locker besiegt. Ralf Kilian nahm seinem Gegner schon aus der Eröffnung heraus einen Bauern ab, dennoch sollte eigentlich ein Remis herauskommen. Aber dann setzte der Münsteraner seinen König freundlicherweise auf die Turmlinie, die Ralf sofort öffnete. Es entstand ein gewonnenes Endspiel für unseren Ralfi. Heinz Georgs‘ Gegner hatte sich vorbereitet und zockte die ersten Züge locker daher. Heinz wusste jedoch, das diese Variante vom Computer als völlig okay für Schwarz angesehen wurde. Nach 20 Zügen hatte der Fernschach-IM kaum noch Zeit auf der Uhr und stand auch schlecht. Der dritte Sieg für Kamen war erreicht. Dr. Christian Weidemann hatte mittlerweile Remis gemacht und so schmerzte die sich abzeichnende Niederlage von Ersatzmann Thomas Rumpf kaum. Durch großen Kampf ins Remis retten konnte sich Udo Seepe, der zwischendurch schon erklärt hatte, er stehe platt. Hansjörg Himmel hatte noch 8 Minuten auf der Uhr, da schmiss der Gegner eine Figur ins Geschäft, da er jetzt unbedingt gewinnen musste. Hansi traute dem Braten nicht und liess den kecken Springer am Leben. Aber er hätte ihn durchaus schlagen können, in der Analyse wurden alle weißen Gewinnversuche leicht widerlegt. Mit so wenig Zeit auf der Uhr kann man Hansi aber natürlich keinen Vorwurf machen. So wurde auch diese Partie remis. Jetzt war der Kampf schon gewonnen aber Jens Lütke wollte es unbedingt wissen: Ein mutiges Opfer ergab ein Endspiel Dame mit Springer und Mehrbauer gegen 2 Türme und Läufer. Nach fast 6 Stunden hatte dann auch Jens einen Münsteraner zur Strecke gebracht.

Der sichere und hohe Sieg sorgt jetzt dafür, das Kamen I in der NRW-Klasse Gruppe 2 mit 7 : 9 Punkten auf den 6. Platz geklettert ist (Tabelle siehe oben – „Mannschaften“). Am 21.5. beim letzten Kampf der Saison reicht gegen Niederkassel (6 : 10 Punkte) nun bereits ein 4 : 4, um sicher die Liga zu halten. Aber damit werden die Rheinländer kaum einverstanden sein, denn der Viertletzte kann evtl. auch noch absteigen.

 

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.