Welch eine Schlacht!

Im Match unserer Ersten gegen Erkenschwick wogte der Kampf hin und her. Zwischen hoher Niederlage und klarem Sieg war alles möglich. Und am Ende stand nach fast 6 Stunden ein 4:4-Unentschieden.

Es fing gleich gut an: Thomas Traunecker bot gegen einen Gegner mit 200 Punkten mehr nach 6 Zügen Remis an. Und nach langem Nachdenken nahm dieser auch an. Denn im letzten Jahr hatte Thomas ihm in der Verbandsklasse mächtig zugesetzt. Gut so!

Aber an allen anderen Brettern wurde heroisch gekämpft. Jens Lütke stand mit Schwarz besser, Hansjörg Himmel hatte mit Weiß einen Bauern mehr bei allerdings unklarer Stellung. Ralf Kilian konnte jedoch nach gutem Beginn mit seiner Stellung nicht mehr zufrieden sein und Dr. Christian Weidemann opferte mutig wie es seine Art ist die Qualität. Leider liess unser erstes Brett jedoch gleich danach einen guten Zug aus und kämpfte fortan für eine verlorene Sache. Frank Kleinegger machte remis und Udo Seepe gewann einen Bauern. Bei seinen Endspielkünsten hofften alle auf einen vollen Punkt unseres Vereinswirtes.

Dann allerdings stellte sich Jens komplett ein. Er opferte unnötig eine Qualle und liess dann noch den Läufer stehen. Jetzt wurde es eng für Kamen, zumal auch unser Topmann Christian aufgeben musste. Ralf Kilian hatte sich jedoch wieder bekrabbelt und konnte ein Remis retten. 1,5 zu 3,5 gegen Kamen, oh, oh…

Dann müssen es halt die vorderen weissen Bretter richten: Hansi erledigte seinen Gegner durch schöne Technik. Wenn er Materialvorteil hat, schafft er es auch fast immer. Zurecht sitzt er dieses Jahr an Brett zwei. Heinz Georg stand jetzt auch besser, aber es war ein Turmendspiel entstanden. Bei seinen legendären Endspielkünsten ist das immer so eine Sache…

Nur noch Udo und Heinz waren bei der Arbeit. Beide hatten einen Mehrbauern, aber es mussten mindestens 1,5 Punkte her…

Heinz‘ Endspiel war theoretisch remis (nur noch h-Bauer im Turmendspiel), auf Mannschaftsführer Udo lastete also die Verantwortung.

Und dann das Wunder: Heinz‘ Gegner hat noch den Verlustzug gefunden, hihi:

pos71

Heinz wollte hier eigentlich resignierend Unentschieden machen, da die Stellung elementar nicht zu gewinnen ist. Schwarz zog aber 69. …Ke8? 70. Tf6! Ke7 71. Kg7 und bald 1:0. Ein prima Kandidat für den Tor des Monats, aber aus dem falschen Verein.

Kurz danach holte Udo nur Remis, also 4:4. Das ist gegen Erkenschwick natürlich immer gut, aber diesmal waren sie nicht so stark besetzt wie sonst. Es war sogar ein Sieg drin. Dann halt wieder beim nächsten Mal, denn „die Holländer“ sind schon seit Jahren unser Dauergegner…

Vor dem nächsten Match in drei Wochen sei gewarnt: Bochums Zweite ist dieses Jahr nur mit Jugendlichen besetzt und verdammt gefährlich. Nicht von ungefähr haben die schon 3 Mannschaftspunkte auf dem Konto!

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

2 Responses to Welch eine Schlacht!

  1. SchuBi sagt:

    Der Fehler ist nicht 69… Ke8 70. Tf6! sondern 70…Ke7??
    70… Tg2! reicht immer noch für ein klares Remis.

  2. Frank Kleinegger sagt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.