Das härteste Schachquiz der Welt beginnt am Sonntag

Das härteste Schachquiz der Welt geht in die dritte Runde. Jeden Sonntag gibt es hier wieder eine schwere Schachaufgabe zum Überlegen und Tüfteln. Schon morgen die erste neue Aufgabe ist eine harte Nuss. Jeden Tag gibts einen weiteren Hinweis, nach 3 oder 4 Tagen sollte jeder drauf kommen können. Annahmeschluss ist immer Donnerstags 24.00 Uhr. Schickt eure Antwort per Email an Heinzgeorg9@aol.com. Donnerstags gibts auch jeweils den letzten Hinweis.

Vorsicht: Falsche Antworten gewinnen nur einen Punkt und man darf bei dieser Frage dann nicht mehr mitmachen! Also: Schaut mal rein (oben unter Schachquiz). Bei der ersten Frage kann man bis zu 6 Punkte für die neue Gesamtwertung gewinnen, mit jedem Hinweis mehr kriegt die richtige Antwort immer einen Punkt weniger. Am Ende (nach 15 Runden) gewinnen die ersten sechs der Gesamtwertung Gutscheine vom Schachversand Niggemann, gestiftet vom Schachverein Kamen 1930. Jeder darf teilnehmen, also bitte weitersagen.

Bei jeder künftigen weiteren Frage (immer Sonntags) gibt es wöchentlich einen Punkt mehr zu gewinnen. So haben auch Späteinsteiger noch die Möglichkeit, in der Rangliste nach vorne zu kommen.

Googeln ist erlaubt und auch notwendig, denn bei den Lösungen kann ich nur einen einzigen Schreibfehler akzeptieren. Mehr Fehler bringen Punktabzug! Richtig sind immer die Namen oder Begriffe auf der deutschsprachigen Seite von Wikipedia.

Neu ist, das die Lösung mit Bindestrichen angedeutet wird, z.B.:  – – – – – –    – – s – – –   Einen Buchstaben gebe ich vor und jeden Tag kommt ein weiterer Buchstabe dazu. Damit sollten dann auch die schwierigsten Fragen zu meistern sein.

Eure Antworten, Hinweise, Wünsche, Spenden schickt Ihr wie immer an Heinzgeorg9@aol.com

Viel Spaß und viel Erfolg!

Euer Heinz


Frage 6: Inquisition

Was ist das?

Diesen Begriff mit 14 Buchstaben gibt es beim Schach, im Mittelalter seit der Inquisition und im Sexshop (jeweils mit oder ohne die letzten drei Buchstaben).

 –  –  –  u  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –

Hinweise:

  1. Für 10 Punkte:

    Tut weh – auch beim Schach!

    –  –  –  u  –  –  –  –  s  –  –  –  –  –

Lösung folgt...


Frage 5: Gleicher Vorname

Dieser berühmte Schachmeister hatte den gleichen Vornamen wie viele Jahrzehnte später der vorletzte Präsident seines Heimatlandes, der aber trotzdem noch heute als mächtigster Mann des Staates gilt. 

                    –  –  –  –      –  a  –  –      –  –  –  –  –  –  –  –  –  –

Hinweise:

  1. Für 9 Punkte:

    Schon mit 12 Jahren wurde er Meister seines Heimatlandes

                        –  –  –  –      –  a  –  –      –  –  –  –  b  –  –  –  –  –

  2. Für 8 Punkte:

    Er war ein Frauenheld, weil er auch wirklich gut aussah.

    Bei vielen seiner Schachturniere waren mehr Damen im Zuschauerraum als Männer.

                        –  –  –  e      –  a  –  –      –  –  –  –  b  –  –  –  –  –

  3. Für 7 Punkte:

    Er verlor lediglich 36 Turnierpartien in seiner gesamten Schachkarriere!

                        –  –  –  e      –  a  –  –      –  –  –  a  b  –  –  –  –  –

  4. Für 6 Punkte:

    Noch ein unglaublicher Rekord von ihm:

    Er verlor tatsächlich 8 Jahre lang nicht eine einzige Turnierpartie!

                        –  –  –  e      –  a  –  –      –  –  –  a  b  –  –  –  c  –

Lösung:

Ich bin beeindruckt, wie viele immer schon am ersten Tag die richtige Lösung herauskriegen. 19 mal konnte diesmal die volle Punktezahlt 10 vergeben werden. Raul Castro, erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas und Bruder und Nachfolger des verstorbenen Präsidenten Fidel Castro hat den gleichen Vornamen und das gleiche Heimatland wie Schachweltmeister José Raúl Capablanca.

8 Jahre (1916-1924) lang keine einzige Turnierpartie zu verlieren und nur 36 Partien überhaupt in seiner gesamten Turnierkarriere zu verlieren sind Rekorde für die Ewigkeit. Und eine seiner wenigen Niederlagen soll sogar angeblich nur passiert sein, weil überraschend seine Frau auftauchte. Wartete im Hotel doch schon seine aktuelle Geliebte auf ihn…

Der Gesamtstand nach 5 Runden:

40 Punkte: Christian Krabbe, Michael Beuster, Jochen Bals, Fabian Schlottmann, Detlef Bloß, Peter Salaske, Udo Seepe

39 Punkte: Hansjörg Himmel, Wolfgang Burchert, Tobias Hartmann, Hubert Meschede, Chris Huckebrink

38 Punkte: Reiner Tubis, Andreas Scharrenbroich, Stephan Wegner

37 Punkte: Swen Pröttel, Thomas Rumpf

35 Punkte: Peter Leisen

34 Punkte: Jan Lukas Späh, Ramin Kaberi, Marcus Lankers, Felix Georg

33 Punkte: Rüdiger Kroll

30 Punkte: Thomas Schultz

23 Punkte: Carsten Neumann

9 Punkte: Thomas Hartung

6 Punkte: Eugen Heinert

 

Bei Frage 6 wird ab Sonntag ein Schachbegriff gesucht, den es auch noch ganz woanders gibt…


Frage 4: Automodell

Für 9 Punkte:

Was ist das?

Wie das PKW-Modell aus Norddeutschland, aber mit einigen Buchstaben zu viel.

                    –  –      –  –  –  –  a  –  –

 

Hinweise:

  1. Für 8 Punkte:

    Für 8 Punkte:

    Französischer Begriff

                        –  –      –  –  s  –  a  –  –

     

  2. Für 7 Punkte:

    Für 7 Punkte:

    Es ist einer, aber eigentlich sind es zwei

                        e  –      –  –  s  –  a  –  –

     

  3. Für 6 Punkte:

    Für 6 Punkte:

    Ein Doppelschach, ohne dass eine der schachgebundenen Figuren im letzten Zug gezogen hat, ist nur durch diesen Zug möglich.

                        e  –      –  –  s  –  a  –  t

  4. Für 5 Punkte:

    Für 5 Punkte:

    im Vorübergehen

                        e  –      –  a  s  –  a  –  t

Lösung:

Das hätte ich nicht gedacht: Gleich 21 Teilnehmer hatten schon am Sonntag den Mut, en passant als Lösung anzugeben. Und die schnappten sich damit allesamt jeweils 9 Punkte für die Gesamtwertung. In diesem Schachbegriff steckt natürlich der Passat aus dem Hause Volkswagen. Und en passant heißt soviel wie „im Vorübergehen“.

Also gibt’s nach 4 Durchgängen jetzt folgenden Zwischenstand:

30 Punkte: Christian Krabbe, Michael Beuster, Jochen Bals, Fabian Schlottmann, Detlef Bloß, Peter Salaske, Udo Seepe

29 Punkte: Hansjörg Himmel, Wolfgang Burchert, Tobias Hartmann, Hubert Meschede, Chris Huckebrink

28 Punkte: Reiner Tubis, Swen Pröttel, Andreas Scharrenbroich, Stephan Wegner

27 Punkte: Thomas Rumpf

26 Punkte: Peter Leisen, Rüdiger Kroll, Ramin Kaberi

24 Punkte: Jan Lukas Späh, Felix Georg, Marcus Lankers

20 Punkte: Thomas Schultz

15 Punkte: Carsten Neumann

6 Punkte: Eugen Heinert

Es gibt 6 Gutscheine von Schach Niggemann im Gesamtwert von 250,- Euro zu gewinnen, gestiftet vom Schachverein Kamen 1930.

Und da mit jeder Frage mehr Punkte zu holen sind hat auch jeder noch die Chance, am Ende zu den Siegern zu gehören.

Bei Frage 5 wird wieder ein berühmter Schachmeister gesucht. Also macht möglichst schon am Sonntag wieder alle mit. Denn ab Montag gibts zwar jeden Tag einen weiteren Hinweis und einen weiteren Buchstaben, aber auch jeweils einen Punkt weniger für die richtige Antwort.

Eure Antworten, Hinweise, Anregungen, Spenden sendet ihr wie immer an Heinzgeorg9@aol.com

 


Frage 3: 6 Jahre

Für 8 Punkte: Wer ist das?

Mit 6 Jahren hörte er mit dem Schachspielen auf.

Er war schlecht darin, und es hat ihn auch nicht besonders interessiert.

                   –  –  –  –  –  –      –  –  r  –  –  –  –

Hinweise:

  1. Für 7 Punkte:

    Mit 8 Jahren versuchte er es erneut, da er seine große Schwester besiegen wollte.

                       –  –  –  n  –  –       –  –  r  –  –  –  –

  2. Für 6 Punkte:

    Er ist ein Fan von Real Madrid und durfte sogar schon ein Ligaspiel von denen symbolisch anstoßen.

                        –  –  –  n  –  –     –  –  r  –  –  e  –

  3. Für 5 Punkte:

    Er wurde in seinem Heimatland Sportler des Jahres

                    –  a  –  n  –  –      –  –  r  –  –  e  –

  4. Für 4 Punkte:

    Er hat die höchste Elo-Zahl aller Zeiten

                 –  a  –  n  –  s      –  –  r  –  –  e  –

Lösung:

Schon am Sonntag haben 18 Teilnehmer herausgefunden, das es sich um den aktuellen Weltmeister Magnus Carlsen handeln muss, den Mann mit der höchsten Ranglistenzahl aller Zeiten (Elo 2882). Der hat tatsächlich zuerst keine rechte Lust am Schach gehabt. Aber dann wollte er seine große Schwester Ellen besiegen, die es schon zu ersten Erfolgen gebracht hatte und später als Siebzehnjährige die Nordische Meisterschaft in ihrer Altersklasse gewann.

Nach 3 Runden gibt es folgenden Punktestand:

21 Punkte: Christian Krabbe, Michael Beuster, Jochen Bals, Fabian Schlottmann, Detlef Bloß, Wolfgang Burchert, Peter Salaske, Tobias Hartmann, Udo Seepe

20 Punkte: Reiner Tubis, Hansjörg Himmel, Hubert Meschede, Chris Huckebrink

19 Punkte: Swen Pröttel, Andreas Scharrenbroich, Stephan Wegner

18 Punkte: Jan Lukas Späh, Thomas Rumpf

17 Punkte: Peter Leisen, Rüdiger Kroll, Ramin Kaberi

15 Punkte: Felix Georg, Marcus Lankers

11 Punkte: Thomas Schultz

6 Punkte: Carsten Neumann, Eugen Heinert

In Runde 4 ab Sonntag wird ein bekannter Schachbegriff gesucht und ihr könnt bis zu 9 Punkte gewinnen.  Jeden Tag und damit jeden Hinweis bzw. Buchstaben später gibts immer einen Punkt weniger für die korrekte Lösung. Falsche Lösungen bekommen noch weniger Punkte. Also besser bis zum nächsten Hinweis warten, wenn man sich nicht sicher ist. Denn es zählt was ich mir aufgeschrieben habe, möglichen Nebenlösungen werden immer Punkte abgezogen!

Macht mit und gewinnt am Ende einen der 6 Preise und Gutscheine von Schach Niggemann im Gesamtwert von 250 Euro. Weitersagen!

Und da mit jeder Frage mehr Punkte zu gewinnen sind können auch Späteinsteiger noch etwas gewinnen!

Alle Lösungen, Hinweise, Anregungen, Spenden an  Heinzgeorg9@aol.com  Viel Erfolg!

 


Frage 2: Unzählige Schachpartien

Was ist das?

Unzählige Schachpartien wurden damit bereits entschieden.

        – – – – n – – – – – – – –

Hinweise:

  1. Für 6 Punkte:

    Am Fahrrad gibt es sowas auch.

    – – – – n – – – – – – e –

  2. Für 5 Punkte:

    In diesem zusammengesetzten Hauptwort steckt ein Essbesteck

    – – – – n – – r – – – e –

  3. Für 4 Punkte:

    Gefährlicher Angriffszug

    – – – – n – – r – – b e –

  4. Für 3 Punkte:

    Das Familienschach ist die heftigste Form dieser Angriffsmöglichkeit

    – p – – n – – r – – b e –

Lösung:

Schon am Sonntag haben 16 Teilnehmer mutig geraten, das die Springergabel gemeint ist. Wohl die heftigste Angriffsform beim Schach. Nicht nur wir kleinen Lichter, wirklich jeder Schachmeister hat damit schon mal ganz übel einen drüber gekriegt.

Hansi schrieb: „Bei Frage 2 hast Du wohl an Dich selbst gedacht?! Denn bei Dir ist sie gern ein Motiv zum Verschaffen eines entscheidenden Vorteils, die Springergabel.“  Und er hat natürlich recht, wir haben oft genug gegeneinander gespielt…

Aber es wurden auch mehrere Nebenlösungen genannt, die ebenfalls in die Buchstabenfolge passen. Wenn sie auch schachlich plausibel waren, habe ich denen nur 1 Punkt abgezogen. Wenn sie aber nicht wirklich mit Schach zu tun hatten, bekamen diese Antworten von mir 2 Punkte weniger.

Nach 2 Runden haben wir jetzt diesen Punktestand:

13: Christian Krabbe, Michael Beuster, Jochen Bals, Fabian Schlottmann, Detlef Bloß, Hansjörg Himmel, Wolfgang Burchert, Peter Salaske, Tobias Hartmann, Hubert Meschede, Udo Seepe

12: Reiner Tubis, Chris Huckebrink, Thomas Rumpf

11: Swen Pröttel, Andreas Scharrenbroich, Jan Lukas Späh, Stephan Wegner

10: Rüdiger Kroll

9: Peter Leisen, Ramin Kaberi

7: Felix Georg, Marcus Lankers

6: Carsten Neumann, Eugen Heinert

4: Thomas Schultz

Mit jeder Runde gibt es einen Punkt mehr. Späteinsteiger können also am Ende immer noch zu den 6 Preisträgern gehören, die Gutscheine vom Schachversand Niggemann gewinnen werden. Einfach immer jeden Sonntag mal reinschauen.

Bei Frage 3 wird wieder ein berühmter Schachmeister gesucht. Dann gibt es maximal 8 Punkte für die richtige Antwort. Seid wieder dabei und macht dieses Quiz auch bei euren Freunden bekannt!


Frage 1: Unbeliebter Vorname

Wer ist das?
Er hat einen unbeliebten Vornamen und war zu seiner Zeit jahrelang unbestritten der stärkste Schachmeister seiner Zeit.

–  –  –  –     –  –  –  –  –     –  –  –  –  –     –  –  –  –  –  s  –  –  –

Hinweise:

  1. Für 5 Punkte:

    Eine mit einem verblüffenden weißen Zug beginnende und selten gespielte Eröffnung wird nach ihm benannt.

    –  –  –  –      –  –  n  –  –     –  –  –  –  –      –  –  –  –  –  s  –  –  –

  2. Für 4 Punkte:

    Er war nie offizieller Weltmeister, dafür aber Professor für Mathematik und deutsche Sprache.

    –  –  –  –     –  –  n  –  –    A –  –  –  –    –  –  –  –  –  s  –  –  –

  3. Für 3 Punkte:

    Vor seinen Nahschacherfolgen war er schon bekannt wegen seiner Schachkompositionen, wobei er (damals noch ungewöhnlich) als erster den stillen Schlüsselzug verwendete.

    – – – –    – – n – –    A – – – –    – – – – – s s – –

  4. Für 2 Punkte:

    Er gewann „die unsterbliche Partie“!

    K – – –    – – n – –    A – – – –    – – – – – s s – –

Lösung:

17 Mitspieler haben schon beim ersten Hinweis am Sonntag herausbekommen, das es sich um den Vornamen Adolf und damit um Karl Ernst Adolf Anderssen handelt. Er lebte zwischen 1818 und 1879 in Breslau und war  einer der stärksten Schachspieler des 19. Jahrhunderts. Zwischen 1861 und 1870 lag er mehrfach auf Platz 1 der (nachträglich errechneten) Weltrangliste. 1851 gewann er gegen Lionel Kieseritzki „die unsterbliche Partie“. Er verdiente seinen Lebensunterhalt als Professor für Mathematik und deutsche Sprache am Friedrichs-Gymnasium in Breslau. Nur während der Ferien nahm er an Schachturnieren teil.  1. a2-a3 wird als Anderssen-Eröffnung bezeichnet und damit gewann er gegen Paul Morphy, Louis Paulsen und andere.

6 Punkte erreichten: Christian Krabbe, Michael Beuster, Reiner Tubis, Jochen Bals, Fabian Schlottmann, Carsten Neumann, Swen Pröttel, Andreas Scharrenbroich, Jan Lukas Späh, Detlef Bloß, Eugen Heinert, Hansjörg Himmel, Wolfgang Burchert, Peter Salaske, Tobias Hartmann, Hubert Meschede, Udo Seepe

5 Punkte: Chris Huckebrink, Thomas Rumpf

4 Punkte: Peter Leisen, Rüdiger Kroll, Ramin Kaberi, Stephan Wegner

Um die volle Punktzahl zu bekommen, muss man seine vollständige Antwort immer bis Sonntag 24.00 Uhr bei mir unter Heinzgeorg9@aol.com eingeschickt haben. Jeden Tag später und damit jeden Hinweis und jeden Buchstaben mehr gibts einen Punkt weniger.  Wer nicht alle Vornamen genannt hatte, bekam ebenfalls Punkte abgezogen. Auch künftig gilt: Nehmt immer den vollständigen Namen oder die vollständige Bezeichnung auf der deutschen Seite von Wikipedia.

Ich warne bereits vor den nächsten Fragen: Wer todesmutig schon am ersten Tag eine Antwort anbietet, kann damit Schiffbruch erleiden. Eine falsche Antwort fällt auf nur ganz wenige Punkte zurück. Vielleicht sollte man doch besser auf den nächsten Hinweis warten. Wir sind hier schließlich beim härtesten Schachquiz der Welt.

Zu gewinnen gibt es am Ende 6 Gutscheine vom Schachversand Niggemann, zur Verfügung gestellt vom SV Kamen 1930, damit es zu Corona-Zeiten schachlich etwas weniger trostlos ist.  Macht in eurem Freundeskreis Werbung für dieses Quiz! Jeder darf teilnehmen. Jede der 15 Runden bringt mehr Punkte als in der Woche zuvor, sodass auch Späteinsteiger noch gewinnen können!

Sonntag kommt Frage Nr. 2. Da wird ein Schachbegriff gesucht, den jeder kennt. Aber die Hinweise sind zu Anfang ziemlich spärlich…


5 Antworten zu Das härteste Schachquiz der Welt beginnt am Sonntag

  1. Pingback:Das härteste Schachquiz der Welt Teil III – Schachverein Kamen 1930

  2. Hallo Heinz und vielen Dank für die schöne Idee und die dazugehörige Mühe – toll und weiter so!

    Mit sportlichen Grüßen

    Eugen Heinert

  3. Ramin sagt:

    Hallo Heinz,

    der gesuchte Man heisst:

    Sportliche Grüße
    Ramin aus SV Hellern

  4. Michael Beuster sagt:

    Lieber Heinz, vielen Dank für die Fortsetzung des allerhärtesten Schachquizes der Welt. Ich wünsche allen Teilnehmern ein frohes und gesundes Neue Jahr und viel Freude mit meinem Silvestervideo: https://www.youtube.com/watch?v=Nt-H1cOOn1s
    Die gezeigte Aufgabe ist eine sehr harte – wenn auch bekannte – Nuss !!
    Michael Beuster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.