Zum Saisonauftakt ein 4:4

Ein wildes Scharmützel gab es für unsere erste Mannschaft beim Auswärtskampf gegen Hansa Dortmund II. Letztlich müssen wir mit dem Unentschieden ganz zufrieden sein, denn kurz vor Schluss sah es mehr nach Niederlage aus.

Remis machten Jens Lütke und Udo Seepe während Thomas Rumpf glücklich gewann und Ralf Kilian genauso unglücklich verlor. Allerdings standen Frank Kleinegger und Dr. Christian Weidemann besser.

Aber dann wurde es kritisch: Heinz Georg stellte sich mit wenig Restbedenkzeit ein und Frank Kleinegger konnte sein gutes Endspiel nicht gewinnen. Denn der Gegner opferte seinen Springer für alle restlichen Bauern und erzwang das Unentschieden. Also 2,5 : 3,5 gegen Kamen.

Jetzt mussten es die ersten beiden Bretter richten. Und der Himmel rettete uns: Hansi fand mit Schwarz nach halbstündigem Überlegen den Gewinnzug und glich aus.

Jannick Sundorf – Hansjörg Himmel

1. … De3! 2. Lg2 Txd7! -+ Und Weiß gab sofort auf, denn ohne seinen besten Mann hatte er keine Lust mehr.

Christian machte anschließend remis, denn der Gegner hatte sich in eine ewige Verfolgung gerettet (Partie folgt)

Also insgesamt 4:4. Nach diesem wechselvollen Saisonauftakt bleibt für Kamen I und der Mission Wiederaufstieg in der Regionalliga alles möglich.

„Auf den Spuren Tartakovers und Ivanchuks“ oder „Warum Vorbereiten sich doch manchmal auszahlt“

Ich habe abends oft nichts zu tun und daher mal aus Langeweile (und aus Eitelkeit natürlich!) meine letzte Partie vom Stichkampf kommentiert. Da es (verständlicherweise!) auf der Website noch keinen Bericht dazu gibt, könnte meine kurze Einleitung zur Partie als eine Art Ersatz dienen. Die Partie ist aus drei Gründen ganz bemerkenswert.

  1. Das Opfer ist schön und instruktiv (wenn auch nicht meine Entdeckung!).
  2. Mein Gegner erreichte vor über 20 Jahren schon einmal genau dieselbe Verlusstellung, konnte sich aber offenbar aber nicht daran erinnern!
  3. Ich bin bis zum 14. Zug Tartakover und bis zum 17.Zug Ivanchuk gefolgt, hätte es dann aber doch fast noch verbockt!

3. Mannschaft spielt in der Verbandsbezirksliga!

Dank des SV Unna spielt unsere 3. Mannschaft nächste Saison in der Verbandsbezirksliga (VBL) und steigt nicht in die Bezirksklasse ab! Die frohe Botschaft kam früher als erhofft, nämlich schon vor den Ergebnissen der anstehenden Relegationsspiele. Da Unna 2 für die VBL aufstiegsberechtigt ist und Unna nur mit einer Mannschaft in dieser antreten möchte, verzichtet Unna 2 auf den Aufstieg, sollte Unna 1 die Relegation in die Verbandsklasse nicht überstehen.

Verlängerung für die Erste; die 3. hofft auf Unna!

Nachdem unsere 1. Mannschaft am letzten Spieltag mit ihrem 4,5-Sieg über Ennepe-Ruhr den 7. Tabellenplatz sicherte, war der direkte Abstieg in die Regionalliga vermieden worden. Aufgrund der NRW-Absteiger aus der 2. Bundesliga müssen unsere besten Leute aber noch mal ran:

Am Sonntag, 27.05.2018, findet in Niederkassel das Relegationsspiel gegen die SG Niederkassel statt. Hoffen wir, dass unsere 1., wie auf bis jetzt auch, ohne Ersatzleute, in Bestbesetzung auflaufen kann.

Währenddessen muss die 3. Mannschaft auf den schachlichen Erfolg des SV Unna hoffen. Übersteht Unna die Relegation der Bezirkszweiten, verbleibt unsere Dritte in der Bezirksliga (in der neuen Saison dann Verbandsbezirksliga) und folgt nicht der 4. in die Bezirksklasse.

Immerhin hat Unna Losglück und somit in der 1. Runde spielfrei, muss im Juni dann aber auch gewinnen. Wir drücken die Daumen!

Zum dritten Mal 3,5 : 4,5

Und wieder unglücklich verloren: Gegen SVG Plettenberg musste sich unsere Erste zum dritten Mal in dieser Saison mit 3,5 : 4,5 geschlagen geben. So eine knappe Niederlage ist nie notwendig, aber verdient war’s wohl schon. Leider hatte der Gast aus dem Sauerland unser anfängliches 4:4-Angebot nicht angenommen. Sie wollten gewinnen, obwohl es bei ihnen um nichts mehr ging.

Und so nahm das Unglück seinen Lauf: Vielen Remisen von Udo Seepe, Hansjörg Himmel, Jens Lütke, Ralf Kilian (glücklich nach einem kapitalen Bock, aber irgendwie doch noch geschafft) und Felix Georg stand lediglich ein Sieg von Heinz Georg am letzten Brett gegenüber.

Aber zwei Kamener mussten leider ins Gras beißen: Dr. Christian Weidemann (allerdings gegen den sehr starken IM Thorsten Haub) und Frank Kleinegger verloren jeweils nach Fehlberechnungen.

Am 29.4. kommt es nun zum Abstiegs-Endspiel zwischen SG Ennepe-Ruhr-Süd und Kamen I. 4 Mannschaften liegen punktgleich auf dem letzten Platz, aber Kamen hat immerhin das beste Brettpunktverhältnis. Also: verlieren verboten!

Viererpokal: Es geht nach Herford

Das ist die Auslosung des Viererpokals auf NRW-Ebene:

Am 21. und 22. April 2018, 11.00 Uhr wird in Herford gespielt gegen entweder:

SV KS Herford (beste Spieler Thomas Nordsieck DWZ 2264, Frank Bellers DWZ 2192 – den kennen wir doch! – und noch 3 Spieler über DWZ 2000) oder

SK Werther (bester Spieler Jonas Freiberger DWZ 2220 und noch 3 Spieler über DWZ 2100) oder

SKK Nordwalde (Verbandsklasse Münsterland, alle Spieler 1800 er oder 1700 er).

Herford und Werther spielen beide in der Regionalliga Ostwestfalen-Lippe. Gegen Werther haben wir noch eine Rechnung offen. Die haben gegen uns (allerdings verdient) gewonnen, als sie noch Tabellenletzter der NRW-Klasse waren. Das war damals ihr einziger Sieg in unserer Liga…

Die beiden Sieger vom Samstag spielen am Sonntag um 11.00 Uhr gleich nochmal. Also kommt nur einer dieser 4 Mannschaften in die Zwischenrunde. Mit einer Besetzung aus 4 guten Spielern unserer ersten Mannschaft ist alles möglich. Wer macht mit?