Schwarzer Tag für Kamen

An diesem Wochenende kam es knüppeldick für unseren Club: Unsere ersten vier Mannschaften haben durchweg verloren. Kamen I spielte gegen Iserlohn, gegen die es schon letztes Jahr mit 1:7 eine derbe Abfuhr gab. Lange Zeit sah es gar nicht schlecht aus, denn die Gegner waren diesmal nicht so stark besetzt wie damals. Hansjörg Himmel und Ralf Kilian machten Remis, Frank Kleinegger verlor, aber Heinz Georg machte gegen den dritten Ersatzmann den vollen Punkt:

Weiterlesen..

2. Mannschaft sichert den Klassenerhalt!

Mit einem 5 : 3-Erfolg gegen die favorisierten Bottroper konnten wir vorzeitig unseren Verbleib in der Verbandsliga sichern und können in der letzten Runde entspannt in Holsterhausen aufspielen.

Es war allerdings ein hochspannender Mannschaftskampf:
Den Anfang machte Jochen Bals an Brett 6 mit einem schnellen remis, gefolgt von Dieter Krause, der sich nach 15 Zügen bereits eine klar vorteilhafte, aber kompliziert weiter zu spielende Stellung, geschaffen hatte. Beim Stand von 1 : 1 sahen die weiteren Partien noch ziemlich ausgeglichen aus.

Thomas Rumpf, der sich trotz gesundheitlicher Angeschlagenheit ans 1. Brett schleppte, gelang es dann ebenfalls, seinem 140 Punkte stärkeren Gegner zum remis zu bewegen. Beim Stand von 1,5 : 1,5 sah es allerdings ganz und gar nicht mehr nach einem Erfolg für Kamen aus. Felix Georg konnte an Brett 2 zwar einen Bauern gewinnen, jedoch verlor Dirk Markert an Brett 8 im Ausgleich ebenfalls einen Farmer. Große Sorge löste aber Brett 3 aus, an welchem Stefan Schulze-Bergcamen nach einer taktischen Abwicklung eine Figur einbüßte.

Ein Problem war gelöst, nachdem Dirk mit einem taktischen Schlag einen Bauer zurückeroberte und gegen stärksten Ersatzmann von Bottrop die Punktteilung sicherte. Auch Christian Krabbe an Brett 5 einigte sich mit seinem Gegner auf ein remis.

Nachdem Felix sich einen zweiten Bauern einheimsen konnte, opferte er einen Turm für Läufer & Bauer, um die Damen vom Brett zu tauschen und seine Freibauern sicher zum Sieg über seinen Gegner mit 2157 DWZ zu führen:

Mit diesem 2. Sieg sind seine anfänglichen Probleme, gewonnene Stellungen gegen diese Gegner zum Ende zu führen wohl endgültig passé. Mit dem Stand von 3,5 : 2,5 ging es um die letzten beiden Partien.

Mit dem Sämisch-Angriff kam mein Gegner an Brett 4 nicht gut zurecht, doch leider verpasste ich die Gelegenheit zum gewinnbringenden h5-Vorstoß und der schwarze König konnte sich in Sicherheit bringen. Beim nachfolgenden Abtausch-Geplänkel am Königsflügel landete ich am Ende leider zwangsweise in einem Turmendspiel mit einem Minusbauern und musste um ein remis kämpfen.

Stefan hatte währenddessen extrem um einen Ausgleich in seiner Partie mit Minusfigur gekämpft und es gelang ihm 2 verbundene Freibauern in gegnerische Lager zu navigieren. Sein Remisgebot konnte der Gegner zunächst aber nicht annehmen, da er erst warten musste bis ich meine Partie klar verlieren würde, sonst könnte Bottrop kein 4:4 mehr erreichen.

Doch nachdem ich mein Turmendspiel in der 7. Runde in Zeitnot wegwarf, fand das Endspiel hier nach der Zeitkontrolle statt und ich konnte (natürlich mit Hilfe meines Gegners) ein Turmendspiel mit Minusbauern in ein gewonnenes Turmendspiel mit folgendem Kamener Dame vs. Bottroper Turm umwandeln.

Nun musste sich auch Stefans Gegner mit der Punktteilung abfinden und mein Gegner gab vor dem unvermeidlichen Turmverlust auf. Am Ende ein spannender und wichtiger 5 : 3-Erfolg für Kamen!

6:2 – Riesenschritt zum Klassenerhalt für Kamen II

Den erhofften Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Essen fuhr die zweite Mannschaft in der Verbandsliga ein. Mit 7 : 5 Punkten ist das Abstiegsgespenst vielleicht schon endgültig verjagt. Vor den letzten drei Spielen beträgt der Vorsprung vier Mannschaftspunkte, und auch die Brettpunktbilanz wurde mit diesem Erfolg mächtig aufpoliert. Weiterlesen..

Kamen II: Unverhofftes Scheitern in Do.-Eichlinghofen

Vielleicht hatte der kurzfristige krankheitsbedingte Ausfall von Christian Krabbe und das damit einhergehende Aufrücken ab Brett 5 zu große Auswirkungen, vielleicht hatten einfach kein Glück. Eventuell lag es am ersten Komplettantritt des Gegners in dieser Saison. Oder alles zusammen. Am Ende jedenfalls stand eine 5:3-Niederlage gegen den SV Eichlinghofen, die wir unter allen Umständen verhindern wollten und mussten.

Den Anfang machte Dirk Markert an Brett 7 mit einem schnellen remis gegen den Top-Scorer von Eichlinghofen, Daniel Dreier. Während die restlichen Partien relativ „normal“ verliefen, kam Jochen Bals an Brett 5 bereits früh in der Eröffnung unter enormen Druck und musste hier bereits den Großteil deiner Bedenkzeit einsetzen.

In der Folge gelang es Felix Georg an Brett 2 mit seinem favorisierten Grünfeld-Aufbau und einem Bauernopfer den Gegner unter Druck zu setzen und einen gegnerischen Läufer quasi völlig vom Kampfgeschehen abzuschneiden, Stefan Schulze-Bergcamen an Brett 3 gab seine Partie ebenfalls remis und Thomas Rumpf an Brett 1 erlangte gegen seinen ehemaligen Schüler und passives Vereinsmitglied von Kamen, Markus Watzlawek, mit frühzeitiger Abweichung von der Theorie eine ausgeglichene Stellung, welche später ebenfalls in einer Punkteteilung endete.

Bis hierhin verlief alles mehr oder weniger gut. Dann jedoch mussten Dieter Krause an Brett 6, welcher mit schlechter Bedenkzeit eine taktische Möglichkeit des Gegners übersah, und Jochen, nach erdrückender Stellung und zeitweise 5 Minuten Restbedenkzeit für über 15 Züge, ihre Partien aufgeben. Beim Stand von 3,5 : 1,5 liefen noch die Partien an Brett 2, 4 & 8.

Überraschend gab hier Thomas Wiese an Brett 8, der kurzfristig als Ersatzspieler eingesprang und in seinem Dd8-Skandinavier dem Gegner keine Angriffsmöglichkeiten ließ, in aussichtsreicher Stellung seine Partie leider remis. Neuer Stand 4 : 2.

Nun mussten Felix und Marcel Koch an Brett 4 ihre Partien gewinnen. Zuvor hatte Felix in besserer Stellung mit einem Bauernzug seinem König leider die Einbruchsfelder genommen und so musste er hier (im Mannschaftssinne) ein Qualitätsopfer auspacken, um die Partie noch auf Sieg spielen zu können. Im Ergebnis erwies sich der gegnerische Turm als zu stark und der Punkt ging an Eichlinghofen.

Die letzte laufende Partie von Mannschaftsführer Marcel entschied sich eigentlich schon vor der zweiten Bedenkzeit-Phase. In ausgeglicher Stellung und beiderseitiger Zeitnot zeigte er die besseren Nerven und gewann im Endspiel mit Springer & Turm gegen Läufer & Turm zwei Bauern und wickelte das sich daraus ergebene gewonnene Turmendspiel zum leider einzigen Sieg des Tags ab.

Mit Blick auf die weitere Saison stehen wir vor einem Problem. Schon nach 4 Spielen brauchten wir bereits 300 % mehr Ersatzstellungen als vergangene Saison und unsere beiden Top-Ersatzspieler sind schon jetzt „verbraucht“. Treten wir aber ab sofort geschlossen zu unseren Spielen an, können wir durchaus noch mit einem guten Saisonverlauf rechnen.

 SV Eichlinghofen-SV Kamen II5 : 3
11Watzlawek, M.2044-9Rumpf, T.2009½ : ½
22Schütte, T.2032-11Georg, F.18831 : 0
33Kropp, A.1958-12Schulze-Bergcamen, S.1917½ : ½
44Brockmann, M.1992-13Koch, M.18760 : 1
55Wloka, S.1847-15Bals, J.18421 : 0
66Dekhtyaryuk, D.1873-16Krause, D.18611 : 0
77Dreier, D.1896-2001Markert, D.1834½ : ½
88Gitschel, R.1849-20Wiese, T.1771½ : ½

Zweite Mannschaft verliert den Kampf gegen Bochum viel zu hoch

Die Absagen von Stefan und Christian haben unser Team zu sehr geschwächt. Dirk nahm dies zum Anlass gleich in der Eröffnung eine Figur für zwei Bauern zu opfern. Das war auch gut so! Der schwarze König von seinem Gegner befand sich schon nach ein paar Zügen auf e6. War das sein dritter Punkt in dieser Saison? Dirk sein Angriff im Cochrane-Gambit schlug letztendlich nicht richtig durch. Weiterlesen..

Kamen II mit makelloser Bilanz an hinteren Brettern

Ein glattes 4 : 0 in der unteren Hälfte bildete die Grundlage für den letztlich deutlichen Auswärtserfolg der Kamener Zweitvertretung bei Rochade Eving. Es dauerte allerdings fünf Stunden, bis der Gesamtsieg feststand.

Mit zwei frühen Remispartien durch Thomas Rumpf und Felix Georg (trotz deutlicher DWZ-Überlegenheit des Gegners) stellte Kamen II die Weichen auf Sieg. Weiterlesen..

Der Kuriositäten-Sieg von Kamen II

Wer von dem 6 : 2 Sieg von Kamen II gegen den Mitaufsteiger Rochade Eving hört, könnte erstmal von einem Kantersieg ausgehen, doch verlief heute nicht viel in normalen Bahnen.

Komplett angetreten wollten wir gegen unsere „Abstiegskonkurrenten“ einfach einen hohen Sieg einfahren. Doch dass im Schach alles passieren kann, zeigte sich bereits kurz nach Spielbeginn. Da Thomas und sein Gegner beide nicht gut mit den ergonomisch geformten Stühlen an den niedrigen Klassenzimmertischen klarkamen, Weiterlesen..