Das war aber nicht nötig

2,5 zu 5,5 gegen den Tabellenführer aus Siegburg verloren, aber das war trotzdem nicht nötig. Gleich mehrere Spieler verpassten ein besseres Ergebnis und so kam diese Niederlage doch viel zu hoch daher. Natürlich war der Gegner gegen uns wieder stärker aufgestellt als in seinen beiden vorherigen Kämpfen, aber das kennen wir ja schon.

Trotzdem: Sowohl Frank Kleinegger als auch Ralf Kilian und Felix Georg mussten nun wirklich nicht verlieren und Hansjörg Himmel hätte kurz vor der Zeitkontrolle sogar gewinnen können statt seines Remis. Schade, die Überraschung war drin, wurde aber verpasst. Ausser Hansi schafften noch Jens Lütke und Udo Seepe ein remis. Lediglich Heinz Georg konnte am letzten Brett seine weiße Weste behalten und gewann auch die dritte Partie:

44. Tc3! a6? (lediglich mit dem Bauernopfer 44. … c4 hätte Schwarz noch kämpfen können.

45. Txb3 c4? (allerdings ergibt auch 45. … axb5 46. Txb5 eine weiße Gewinnstellung)

46. Sc7+ 1:0

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.