Nichts für schwache Nerven

Der Mannschaftskampf unserer ersten Mannschaft war mal wieder nichts für schwache Nerven. Nach fast 6 Stunden kam ein 4:4 in Lippstadt heraus. Aber mehrere Möglichkeiten auf einen Sieg haben die Kamener leider vergeben.

Ralf Kilian hatte wegen schwerer Erkältung kurzfristig absagen müssen, aber Chris Huckebrink war wieder da und Christian Krabbe war schon lange als Ersatzmann vorgesehen. Und dann gings los. Bei dem strömenden Regen hätte man sowieso nicht viel anderes machen können als Schach spielen…

Chris Huckebrink musste sich leider schon sehr schnell geschlagen geben, aber Udo Seepe und Frank Kleinegger machten Remis und Heinz Georg gewann recht zügig. Beim Stand von 2:2 machten die restlichen Stellungen Hoffnungen auf einen Mannschaftssieg. Denn alle Kamener standen ziemlich gut, nur Christian Krabbe kämpfte in schwieriger Stellung heroisch am letzten Brett.

Jens Lütke packte dann auch seinen Gegner im Endspiel an den Ohren (3:2 für Kamen) und alle dachten, das jetzt doch irgendwie ein Mannschaftssieg kommen muss. Dr. Christian Weidemann musste in einer wieder sehr wilden Partie mit Remis zufrieden sein. Der Gegner hatte mit Turm, Läufer und Bauer gegen die Dame doch reichlich Spiel, sodass eine Zugwiederholung mit Remis wohl notwendig war. Leider schaffte auch Hansjörg Himmel trotz Mehrbauern nur ein Remis. Nach eigener Aussage gab es einmal die Möglichkeit, einen zweiten Bauern zu gewinnen, die hatte er aber leider ausgelassen. Beim Stand von 4:3 musste Ersatzmann Christian Krabbe jetzt versuchen, den entscheidenen halben Punkt für Kamen nach Hause zu holen. Nachdem er schon dreimal vergeblich remis angeboten hatte, versuchte sein Gegner noch mit einem Harakiri-Opfer die Wende. Und… hatte leider Erfolg damit. Mit deutlich weniger Bedenkzeit verlor Christian den Überblick und kam in ein verlorenes Turmendspiel.

Leider also am Ende nur 4:4 und mit 5:7 Punkten liegt Kamen in der NRW-Klasse nur einen Punkt vor den Abstiegsrängen. Die Zitterpartie geht also weiter…

Pos24

Jens Lütke – Carsten Hecht

Aufgabe I: Wie gewann Weiß auf überzeugende Weise? (Lösung siehe unten)

 

Pos25

Alan John Chapman – Heinz Georg

Aufgabe II: Wie gewann Schwarz? (Lösung siehe unten)

 

 

 

 

 

Aufgabe I: 36. c4 !! +- Te5 37. Txe5 dxe5 38. cxb5+ 1:0

Aufgabe II: 22. … Th6! 23. Tg1 Dd5! 24. Dd1 Td8 und mit einer Figur weniger wollte Weiß nicht mehr weiterspielen. 0:1

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

2 Responses to Nichts für schwache Nerven

  1. Weidi sagt:

    Laut Compi habe ich gleich zwei Mal einen klaren Gewinnzug ausgelassen. Der erste war echt schwer zu sehen, der zweite dagegen reichlich naheliegend. Super ärgerlich.
    Frank und Udo standen ja auch klar besser.

    • Heinz Georg sagt:

      Zeig mal. Schick mir das per Mail.
      Wir brauchen ja noch ’nen Tor des Monats, hihi…

      Andererseits hatte dein Gegner fast 2400.
      Dagegen spielten die anderen (und ich auch) ja gegen Luschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.